Auf Deutschlands  größter und schönster Insel Rügen liegt im Südosten, in windgeschützter Lage, das Ostseebad Sellin. Sellin bedeutet grünes Land und wurde erstmals 1318 urkundlich erwähnt. Das Ostseebad Sellin ist das Tor zur Halbinsel Mönchgut inmitten von Laub- und Nadelwäldern und südlich begrenzt vom Selliner  See. Es gehörte zu Putbus und nahm ab Ende des 19. Jahrhunderts seinen Aufschwung als einer der mondänen Badeorte an der Ostseeküste. Sellin ist der Ausgangspunkt der "Deutschen Alleenstraße", welche bis zum Bodensee führt. Schmucke Häuser und kleine Pensionen sind für Sellin typisch; keine Hochhäuser und Bettenburgen. Zum  Hauptstrand von Sellin, mit der 1993 bis 1998 neuerbauten Seebrücke, führt eine Geschäftsallee, umsäumt von Bäumen. Von der Seebrücke fahren Schiffe nach Sassnitz, Göhren  und Binz. Herrlich ist es, vom Schiff aus, den Königstuhl zu sehen.  Auch ab Sassnitz fahren Fischkutter zu den Kreidefelsen (1-2 Stunden  Fahrten) bzw. zum Hochseeangeln. Im Seepark Sellin befinden sich weitere Einkaufsmöglichkeiten (EDEKA-Markt  mit Poststelle, Schuh- und Trikotagengeschäft, Möbelladen,  Reisebüro, Cafés und Restaurants). Bis  zum Strand sind es ca. 10 Minuten und bis zum Selliner See 3 Minuten Fußweg. Der Hauptstrand wurde 1999 durch das “Staatliche Amt für  Umwelt und Natur” (StAUN) auf einer Länge von etwa 750 m um ca. 40 m bis 70 m verbreitert. Dabei wurden 120.000 m3 feinsandiger Ostseekies  aufgespült. Nunmehr ist der Hauptstrand neben dem Südstrand einer der schönsten und breitesten Strände an Rügens Küste. Am Südstrand befindet sich eine Großwasserrutsche. Eine fünf Kilometer lange Promenade, nahe dem Wasser, lädt  zum Spaziergang über Baabe bis nach Göhren ein. Im Ostseebad Sellin können Sie sich auch sportlich betätigen. Sellin bietet vielen ein Erlebnisurlaub angefangen vom Erlebnisbad “Nemo”, Kinderfreizeitcentrum, Radfahren, Bowling, Wandern etc. Im  Jahr 1999 wurde der Radweg Samtens - Sellin - Göhren - Thiessow (Biosphärenreservat)  fertiggestellt. Gut lässt es sich auch quer durch die "Granitz" (größter geschlossener Buchenwaldbestand  Deutschlands) über das "Jagdschloß" - "Finnischer  Krieger" - "Schwarzer See" nach Binz radeln. Ein beliebtes  Wanderziel ist auch das Heimatmuseum in Göhren. In Moritzdorf befindet sich die "Moritzburg", von der Sie einen wunderbaren Ausblick weit über den Selliner See bis zum Jagdschloß Granitz, über die Baaber Heide bis Göhren und Reddevitzer Höft, bis hin zu den Hügeln Mönchguts haben. Deutlich ist in der Ferne die Ostsee zu sehen. Mit der nostalgischen Inselbahn, genannt "Rasender Roland", können Sie in Richtung Putbus durch die Granitz oder nach Göhren fahren. Massentourismus  werden Sie in Sellin nicht finden, dafür eine reizvolle unberührte  Landschaft mit Menschen, denen Gastfreundschaft viel bedeutet. info@siggis-pension.de